bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Möglicher Seehofer-Nachfolger will transatlantische Beziehungen verbessern

Finanzminister Markus Söder (CSU) initiiert „bayerisch-amerikanischen Heimatstammtisch“

Freitag, 20 Mai 2016 19:41
Dr. Markus Söder | Flagge der USA Dr. Markus Söder | Flagge der USA Quelle: stmflh.bayern.de | BAYERN DEPESCHE

München - Als Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer noch Angela Merkels Asylkurs kritisierte, begann er eine Art bayerische Außenpolitik zu betreiben und traf unter anderem die Merkel-Kritiker Wladimir Putin und Viktor Orbán.

In der CSU behagte diese außenpolitische Tuchfühlung zu Osteuropa vielen gar nicht und brachte Seehofer den Vorwurf der Vernachlässigung der US-Beziehungen ein. Kurze Zeit später kündigte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) und Möchtegern-Nachfolger Seehofers die Gründung eines „bayerisch-amerikanischen Heimatstammtisches“ an.

Vor wenigen Tagen fand in einem noblen Gasthaus im Englischen Garten Münchens tatsächlich der erste „Heimatstammtisch“ mit einem Gedankenaustausch statt, der nach Medienberichten sehr „ernsthaft“ und „anregend“ gewesen sein soll. 

Die etwa 20 Personen zählende Runde – darunter führende Vertreter der Wirtschaft und des US-Militärs in Bayern, die Geschäftsführerin des Amerikahauses, Strategen der Münchner Sicherheitskonferenz und Landtagsabgeordnete – schnitt zahlreiche Themen an, die in Folgetreffen vertieft werden sollen. US-Generalkonsulin Jennifer Gavito war zufrieden: „Wir freuen uns darauf, damit ein Zeichen zur Unterstützung der transatlantischen Gemeinschaft zu setzen.“ Bayern und Deutschland seien „unsere engsten Freunde weltweit“.

Söder beklagte, dass die transatlantische Beziehungspflege vernachlässigt werde. Deshalb solle der Austausch Bayerns mit der US-Partnerregion Georgia wieder verbessert werden. Der CSU-Politiker begrüßte grundsätzlich alle Freihandelsbemühungen, riet bei den Verhandlungen über das von den USA forcierte Freihandelsabkommen TTIP aber zu einer Entschleunigung, da die Bürger sonst weiter verunsichert würden.

Die Teilnehmer vereinbarten weitere Treffen, die wohl im Amerikahaus und im Umfeld der nächsten Sicherheitskonferenz stattfinden werden.

Artikel bewerten
(14 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten