bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Auch Wirtschaftsvertreter machen Druck

Bayerns FDP-Chef Albert Duin für schnellen Bau der dritten Startbahn am Flughafen München

Montag, 20 Juni 2016 16:59
Albert Duin, FDP Albert Duin, FDP Quelle: FDP Bayern

München - Während die CSU immer noch über das Für und Wider einer dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen diskutiert und sich die Landtagsfraktionen von SPD, Grünen und Freien Wählern klar gegen einen Ausbau positioniert haben, fordert die bayerische FDP zusammen mit Wirtschaftsvertretern genau diesen.

Bayerns FDP-Vorsitzender Albert Duin sagt: „München braucht die dritte Startbahn. Wenn wir die Zukunft nicht jetzt gestalten, werden wir abgehängt.“ Eine weitere Blockade des Baus der dritten Start- und Landebahn schade dem Wirtschaftsstandort Bayern.

Für die FDP hängt vom Flughafenausbau die wirtschaftliche Entwicklung der ganzen Region ab. „Der Flughafen braucht die zusätzlichen Kapazitäten, um als Drehkreuz attraktiv zu bleiben. Für die Bürger bringt die dritte Startbahn mehr Direktverbindungen und Tausende Arbeitsplätze“, betont Duin. „Bayern braucht eine sehr gute Infrastruktur, dazu gehört auch ein leistungsfähiger Flughafen. Der Stillstand bei Infrastrukturprojekten muss endlich enden.“

Am 17. Juni 2012 hatten 53,2 Prozent der Münchner in einem Bürgerentscheid gegen das Ausbauprojekt gestimmt. Der FDP-Landeschef erklärt aber, dass dieses Negativvotum schon seit drei Jahren rechtlich nicht mehr bindend sei: „Nachdem die rechtliche Bindung des Entscheids schon vor Jahren ausgelaufen ist und die Gegner der dritten Startbahn mit ihrer Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht gescheitert sind, gibt es keinen Grund mehr, dieses wichtige Infrastrukturprojekt hinauszuzögern. Wenn München nicht mitzieht, soll es seine Anteile verkaufen.“

Die beiden Mehrheitsgesellschafter Freistaat Bayern und Bundesrepublik Deutschland wollen den Ausbau des Flughafens nach Einschätzung der FDP nach wie vor. Zudem würden mittlerweile 156 Unternehmen aus der Region das Projekt unterstützen. Erst vor Kurzem habe der Dax-Konzern Allianz seine Unterstützung für das Startbahn-Bündnis zugesagt und Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser ein Plädoyer für den Bau einer dritten Startbahn abgegeben.

Tatsache ist aber, dass auch alle jüngeren Meinungsumfragen die Gegner einer dritten Start- und Landebahn in der Mehrheit sehen und viele Bürger Umweltschäden und eine Explosion der Baukosten befürchten.

Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten