bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

2015 wurden in Bayern 5.748 kleine Waffenscheine ausgestellt

Aus Angst vor importierter Kriminalität bewaffnen sich immer mehr Bayern

Freitag, 20 Mai 2016 01:23
Aus Angst vor importierter Kriminalität bewaffnen sich immer mehr Bayern Bildquelle: PIXABAY.COM

München - Immer mehr Bayern beantragen wegen gestiegener Kriminalitätsängste den kleinen Waffenschein und legen sich Schreckschusspistolen zu.

2015 wurden in Bayern doppelt so viele kleine Waffenscheine für Schreckschusspistolen ausgestellt wie im Vorjahr. Wie das Innenministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mitteilte, wurden 2014 insgesamt 2.379 kleine Waffenscheine neu ausgestellt; im Jahr 2015 waren es 5.748. Im ersten Quartal 2016 setzte sich diese Entwicklung fort. Im Februar stellten die Behörden 7.435 Berechtigungen zum Besitz einer Schreckschusspistole aus und im März 4.677. Laut Innenministerium gab es Ende März 66.245 kleine Waffenscheine in Bayern.

Katharina Schulze, innenpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag, sagte: „Die explosionsartige Zunahme der kleinen Waffenscheine ist sehr besorgniserregend. Wir brauchen in Bayern keine Aufrüstung in der Bevölkerung. Selbstbewaffnung und Selbstjustiz sind nicht unser Leitbild.“

Das Sicherheitsgefühl der Bürger hat aber offensichtlich auch durch die grüne „Willkommenspolitik“ für Hunderttausende junge männliche Asylbewerber gelitten. Auch haben die Grünen erst jüngst im Bundestag gegen die Einstufung Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten gestimmt, obwohl diese Einstufung die Abschiebung häufig straffällig werdender Algerier, Marokkaner und Tunesier aus Deutschland erleichtert.

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärt sich die Aufrüstung mit der „gestiegenen Besorgnis in der Bevölkerung vor zunehmender Kriminalität durch Ausländer“. Diese Befürchtungen seien aber unberechtigt.

Die Zahl richtiger Schusswaffen, deren Besitz nur unter strengen Auflagen erlaubt ist, hat in Bayern hingegen nicht zugenommen. Laut der Statistik des Innenministeriums haben die Bayern im Laufe der Zeit mehr als eine Million echter Schusswaffen legal erworben. Ende 2015 gab es im Freistaat 218.508 Waffenscheininhaber, die 1.131.499 Gewehre und Pistolen besaßen.

Letzte Änderung am Freitag, 20 Mai 2016 01:30
Artikel bewerten
(17 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten