bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Weder CSU-Basis noch CDU-Führung soll in Verlegenheit gebracht werden

Angela Merkel wird offenbar zum ersten Mal seit 2005 nicht zum CSU-Parteitag eingeladen

Mittwoch, 19 Oktober 2016 21:33
Angela Merkel wird offenbar zum ersten Mal seit 2005 nicht zum CSU-Parteitag eingeladen Quelle: CSU

München - Zum ersten Mal seit ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin im Jahr 2005 wird Angela Merkel (CDU) offenbar nicht zum CSU-Parteitag eingeladen. Nach Medienberichten wurden in einer Sitzung des CSU-Strategieteams Zweifel daran angemeldet, dass ein Besuch der CDU-Vorsitzenden angesichts des offenen Streits über eine Zuzugsbegrenzung für Asylbewerber sinnvoll ist.

Die CSU-Oberen befürchten, dass ein zu freundlicher Empfang für die „Wir schaffen das“-Kanzlerin die eigene Parteibasis befremden könnte oder aber eine inszenierte Merkel-Beschimpfung die CDU-Führung verstimmen würde. Auf einem CSU-Parteitag im letzten Jahr hatte Horst Seehofer die CDU-Chefin mit einer viertelstündigen Standpauke zur Asylpolitik regelrecht vorgeführt.

CSU-Pressesprecher Jürgen Fischer sagte zwar, dass „noch keine endgültige Entscheidung gefallen“ sei. Dennoch spricht alles dafür, dass der CSU-Parteitag Anfang November erstmals ohne die Anwesenheit der Kanzlerin stattfinden wird. Im Gegenzug soll Seehofer wohl auch nicht zum späteren CDU-Parteitag eingeladen werden.

„Die Welt verändert sich nicht, wenn ein Parteitag mal ohne den anderen Parteichef stattfindet“, meinte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt lapidar.

Das CSU-Vorstandsmitglied Stephan Mayer lehnt die Einladung Merkels ausdrücklich ab: „Es kommt nicht darauf an, dass die Parteivorsitzenden von CDU und CSU ein Grußwort auf dem Parteitag der Schwesterparteien halten, sondern darauf, dass sich CDU und CSU in der Sache ehrlich und offen austauschen und Meinungsunterschiede – zum Beispiel in der Flüchtlingspolitik – nicht verhehlen.“

Seit zehn Monaten streiten die Schwesterparteien über eine Begrenzung des Asylantenzustroms: Während die CSU eine symbolische Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr fordert, lehnt Merkel weiterhin jede Begrenzung ab.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Oktober 2016 21:39
Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten