bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

FPÖ-Chef für Freihandelszone mit Russland

Österreich: Heinz-Christian Strache (FPÖ) fordert EU-Armee statt NATO

Mittwoch, 01 März 2017 04:06
Heinz-Christian Strache (FPÖ) Heinz-Christian Strache (FPÖ) Quelle: hcstrache.at

Wien – Der Parteichef der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat in einem Interview mit der Presseagentur APA für eine EU-Armee als Alternative zur NATO plädiert. Die Neutralität Österreichs müsse aber gewahrt bleiben, so Strache. Die kritischen Anmerkungen des US-Präsidenten Donald Trump zum transatlantischen Bündnis sieht der FPÖ-Bundesobmann als „Chance“, um die finanziellen Mittel, die derzeit in die NATO fließen, in eine eigene Armee der Europäischen Union zu stecken und damit Unabhängigkeit von US-amerikanischen Interessen zu erlangen.

Strache wörtlich: „Ich glaube, es würde Europa gut tun, zu sagen, warum müssen wir Teil der NATO sein. Machen wir doch eine europäische Verteidigungsarmee, schauen wir, dass wir selbst unsere Verteidigung sicherstellen.“ Einen Widerspruch zur EU-Kritik seiner Partei erkennt er in dem Plädoyer für eine europäische Verteidigungsarmee nicht. „Die EU hat als föderale Union Erfolg und Zukunft. Sie ist eine Wirtschaftsunion, und diese Wirtschaftsunion ist eine Friedensunion. Das heißt, wir haben diese zwei entscheidenden Aufgaben: die Wirtschaft zu regeln und die Verteidigung zu regeln. Das sind die zwei Säulen, alles andere ist subsidiär“, so der FPÖ-Chef.

Strache, der aufgrund seiner jüngsten Reise nach Moskau und dem Vertrag der FPÖ mit der Kreml-Partei „Einiges Russland“ bei ÖVP, SPÖ und Grünen stark in Kritik geraten ist, sprach sich in dem APA-Interview außerdem für eine Freihandelszone mit Russland aus, welche im „Interesse eines starken Kontinentaleuropas“ wäre. Die EU-Sanktionen gegen Russland möchte er hingegen „nach Möglichkeit loswerden“. Außerdem warnte der FPÖ-Vorsitzende vor der Gefahr, dass sich die EU durch die gleichzeitige Kritik am russischen und am amerikanischen Präsidenten international isolieren könnte. Er selbst würde solche Konfliktsituationen durch Diplomatie „entkrampfen“, erklärte Strache.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten