bayern-depesche.de

Sonntag, 30 Dezember 2018 23:27

ARD und ZDF: Immer mehr Geld für immer mehr Propaganda?

in Medien

Frankfurt am Main - Wenn jemand ein sicheres Gespür für unangemessene Forderungen zur Unzeit hat, dann sind es die Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Treffsicher wie eh und je, facht die aktuelle Kampagne der Chefs von ARD und ZDF die abklingende Empörung rund um den Fall Relotius neu an. Hatte der „Spiegel“ unter dem Druck der bevorstehenden Veröffentlichung ausländischer Medien gerade erst spektakulär einräumen müssen, dass zahlreiche Artikel seines Vorzeige-Journalisten getürkt waren, treten nunmehr die vielfach der manipulativen Berichterstattung überführten Staatssender mit ihrer Forderung auf den Plan, den Rundfunkbeitrag demnächst kräftig zu erhöhen. Am liebsten wollen sie ihn gleich an die künftige Inflationsentwicklung koppeln. Das würden sich auch viele Beschäftigte mittelständischer Betriebe für ihre Lohn- und Gehaltszahlungen wünschen, die mit ihrer Arbeit die Lasten des Landes schultern, aber keinen jährlichen Inflationsausgleich beanspruchen können. Den Zwangsbeglückern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks scheint jedes Maß verloren gegangen zu sein. Und irgendwie auch jegliches Gefühl für Anstand. Tatsächlich begründen sie ihren Vorstoß mit der intelligenzbeleidigenden Behauptung, ohne eine Erhöhung sei „das Qualitätsniveau auf keinen Fall zu halten“. Als Zuschauer und Zuhörer von ARD, ZDF und Deutschlandradio fühlt man sich angesichts des aktuellen Beitragsaufkommens von 9 Milliarden Euro nicht nur ausgenommen, wie die gerade erst verdaute Weihnachtsgans, sondern auch mächtig auf den Arm genommen, um es mal freundlich auszudrücken.

weiterlesen ...
Freitag, 21 Dezember 2018 06:28

Ali Zabih von der HSP7 Gruppe ist Immobilien-Projektentwickler aus Überzeugung

Hamburg – Der Immobilienmarkt in der Freien und Hansestadt Hamburg gehört neben Berlin, München und Frankfurt am Main zu den entwicklungsträchtigsten im ganzen Land. Die Preis- und Angebotsentwicklung zeichnet der jährlich erscheinende Immobilienmarktbericht nach, der im ersten Teil Umsatzzahlen und Preise von Grundstücken, Wohnungen und Häusern benennt und weitere immobilienwirtschaftliche Bestandsaufnahmen liefert. Der zweite Teil des Berichtes enthält die für die Wertermittlung erforderlichen Daten im Sinne des § 193 Absatz 5 des Baugesetzbuchs und der §§ 10-14 der Immobilienwertermittlungsverordnung mit Ausnahme der Bodenrichtwerte. Für alle Käufer, Verkäufer und Immobilienbesitzer ist der im Juni vorgestellte „Immobilienmarktbericht Hamburg 2018“ eine wichtige Entscheidungshilfe. Dieser Aufzählung und Auswertung der Hamburger Immobilienumsätze des Jahres 2017 liegen die tatsächlich notariell beurkundeten Kaufverträge und Preise zugrunde. Der aktuelle Immobilienmarktbericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte liefert Marktdaten, die auch für die Betreiber der Hamburger Immobilien-Crowdinvesting-Plattform „Exporo“ und die ebenfalls in Hamburg ansässige HSP7 Unternehmensgruppe von Immobilienplaner Ali Zabih von großem Wert sind.

weiterlesen ...
Montag, 17 Dezember 2018 11:46

"Große Koalition" - Macht es doch endlich wie Kanada!

in Politik

Frankfurt am Main - Die „Große Koalition“ ringt um das wichtigste Vorhaben der Legislaturperiode. Und tatsächlich scheint endlich Bewegung in die Sache zu kommen. Allerdings ist die Nachrichtenlage recht unübersichtlich. Hatte man sich zunächst auf einen Entwurf geeinigt, der unqualifizierten Zuwanderern aus Staaten außerhalb der Europäischen Union Tür und Tor geöffnet hätte, so soll die jüngste Verabredung der zuständigen Fachminister etwas restriktiver ausfallen. Vorausgegangen war der Brandbrief führender Unionspolitiker, die davor warnten, mit einem zu lax formulierten Einwanderungsgesetz das Gegenteil einer gezielten Fachkräfteanwerbung zu provozieren. Pech für den sogenannten Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration (SVR), der etwas zu früh darüber gejubelt haben könnte, dass künftig Hunderttausende Nicht-EU-Migranten ohne jede Ausbildung per Gesetz nach Deutschland gelotst werden. Damit wäre das Ziel, das Asylrecht zugunsten einer ungehinderten Einwanderung abzuschaffen, erreicht gewesen. Die Auswirkungen der seit 2016 geltenden Sonderregelung für die Westbalkan-Staaten verdeutlichen, was dies bedeuten würde: 18.000 unqualifizierte Arbeitsmigranten kamen von dort allein im Jahr 2017. So recht mag man allerdings nicht daran glauben, dass sich die Politik tatsächlich dem Diktat der Nichtregierungsorganisationen zu widersetzen vermag. Aber auch so ist der Entwurf viel zu kurz gesprungen. Denn zu einem Punktesystem nach kanadischem Vorbild konnte sich die Koalition bisher nicht durchringen.

weiterlesen ...
Dienstag, 11 Dezember 2018 19:32

Migrationspakt: Angela Merkel in Marrakesch

in Politik

Marrakesch - Angela Merkel ist demonstrativ nach Marrakesch geflogen, um den Global Compact for Migrationzu unterzeichnen. Die Noch-Kanzlerin von Deutschland verfolgt damit offenbar stur ihre Linie, die illegale Migration mit Hilfe von internationalen Verträgen zu legalisieren.

weiterlesen ...
Montag, 03 Dezember 2018 13:19

Konstantin Strasser schafft den genialen Turnaround für MEP Werke

München – Der Münchner Solar-Unternehmer Konstantin Strasser hat die bislang vor allem als Anbieter von Miet-Photovoltaikanlagen bekannte MEP Werke GmbH in den letzten Monaten erheblich umstrukturiert. Damit reagierte der Gründer und Chef der Unternehmensgruppe STRASSER Capital auf die Kritik von Verbraucherschützern, die zunächst das Pacht-Modell und später auch das neu eingeführte Kauf-Modell für Solaranlagen mit Speichern bemängelt hatten.

weiterlesen ...
Montag, 03 Dezember 2018 13:16

Lächerliche Empfindlichkeiten bei der Berliner Islamkonferenz

in Politik

Frankfurt am Main - Es soll Menschen geben, die den Sinn der sogenannten Islamkonferenz in erster Linie darin sehen, das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom türkischer Islamverbände zu behandeln. Die jüngsten Reaktionen auf die Buffetauswahl bei der 12. Islamkonferenz in Berlin zeigen, dass sie damit recht haben könnten. Das Buffet war kaum eröffnet, da twitterten die ersten Teilnehmer, es sei unerhört, Blutwurst angeboten zu bekommen. Wein, Speck und Tartar würden gar gereicht, erzürnten sich andere. Es dauerte nicht lange, bis die Nachricht die Runde machte. Schnell “brannte” das Netz. Befeuert wurde der Schwelbrand von Deutschlands Journalisten, die nicht etwa darauf hinwiesen, dass bei einem Dutzend verschiedenster Häppchen für jeden etwas dabei gewesen sein dürfte, sondern die Agenda der muslimischen Influencer eiligst beförderten. Während das Speisenangebot des Bundesinnenministeriums zur Konferenz für die Frankfurter Rundschau “ein böser Witz” war, stellte die FAZ die Frage, ob Horst Seehofers Ministerium genug “Respekt vor den Gewohnheiten der Muslime” habe. Und die WELT sekundierte süffisant, “auch ohne den Koran intensiv studiert zu haben, sollte man eigentlich wissen, dass für viele Muslime der Verzehr von Schweinefleisch und blutigen Speisen ein Tabu ist”. Sämtliche Leitmedien schlugen in die gleiche Kerbe und ergriffen die willkommene Gelegenheit, den ungeliebten Bundesinnenminister in die Pfanne zu hauen, weil dieser sich dem Islam nicht im gewünschten Maße angedient hatte. Seehofer und sein Ministerium entschuldigten sich prompt für den Fauxpas, der keiner war.

weiterlesen ...